Weniger Leistung kostet mehr.

Lesezeit: 2 Minuten

top-view-portrait-of-woman-lying-at-desk

Wodurch ergeben sich die

Einsparpotenziale?

Kompensation durch Kollegen, wenn jemand den Betrieb verlässt.

Wenn zukünftig weniger Neuanstellungen nötig sind.

Freelancer, die infolge erhöhter Produktivität überflüssig werden.

Einsparen der untersten Führungsebene/Abteilungsleiter.

Minimierung von Ausgleichszahlungen durch geringere Fehlerquote.

Reduzierung von Überstunden oder Wochenendarbeit.

Geringere Fehlzeiten durch die 2-Tages-Grippe (keine Lust).

Weniger Neuanstellungen durch weniger Fluktuation.

Wenn das Betriebsklima den Headhunter ersetzt.

Eingesparte Abfindungen oder Prozesskosten bei Kündigung.

Sie trennen sich von Ihren Low-Performern.

Beispielrechnung

Anzahl kompensierbarer Arbeitnehmer                          1

Bruttolohn + Lnk  

pro Jahr  

Einmalkosten:

Einarbeitung 

Arbeitsplatz        

     2.000€

    5.000€

    3.750€

    45.000€

Einsparungen über 3 Jahre​:   

 142.000€ 

Von Low-Performern trennen?

Aber Kündigungen sind teuer!

Richtig. Aber nur, wenn Sie kündigen.

Was, wenn unzufriedene Arbeitnehmer freiwillig gehen?

Ich bin überzeugt, es braucht nur die richtigen Argumente.

Wer unzufrieden ist, möchte insgeheim eh lieber woanders sein.
Routine, Angst vor Arbeitslosigkeit und Gesichtsverlust sind häufige Gründe, dennoch zu bleiben.

Ziel ist, diese Entscheidung (die normalerweise Jahre dauern kann) in wenigen Tagen herbeizuführen.

Was Sie tun können:

Nehmen Sie einem abwanderungswilligen Mitarbeiter diese Ängste.
Vereinbaren Sie gemeinsam einen (auf Wunsch geheimen) Zeitraum für die Jobsuche.
Geben Sie ihm die Kontrolle über seine Zukunft, anstatt seine Zukunft zu kontrollieren.

 

Ohne das ist ein freiwilliger Wechsel keine Option.

Andernfalls bleiben er eben bei Ihnen und Sie zahlen weiterhin zu viel Geld für zu wenig Leistung, 
denn man bekommt immer das, was man toleriert. 

Klarstellung:

Ich helfe Ihnen, Ihre Low-Performer zu identifizieren und zu motivieren, NICHT dabei, sie loszuwerden.

Ich unterstütze lediglich einen freiwilligen Wechselwunsch, um so eine Win-Win Situation herzustellen. 

Info: Gallup Engagement Index

Machbarkeit

& Kostenfaktor

Low-Performer identifizieren

Wenn Sie es nicht wissen, wissen
es die Kollegen. Schlechte Leistung oder schlichtweg keine Lust kann
man auf Dauer nicht verheimlichen.

Das ist der erste Schritt zur Lösung.

Entscheidung herbeiführen

Gibt es unüberwindbare Hürden, liegen die Vorteile eines Wechsels auf der Hand. Dann muss nur die Hürde der Passivität überwunden werden. Dabei können Sie helfen.

Corona Sonderfall

Aufgrund der momentanen Lage
auf dem Arbeitsmarkt muss davon ausgegangen werden, dass die Bereitschaft den Arbeitgeber zu wechseln, sinkt. 
 

Dafür steigt die Bereitschaft für einen bewussten Neuanfang.

 

Zusammenfassung  

& Benefits

1. Identifizieren Sie Ihre Low-Performer.

2. Treffen Sie gemeinsam eine Entscheidung zum Wohle beider Parteien.

Vorteile:

  • Eine einvernehmliche Trennung reduziert Personalkosten.

  • Ein bewusster Verbleib erhöht die Leistungsbereitschaft.

„Kein Grund zu bleiben, ist der beste Grund zu gehen.“

Walter Scott

Dichter und Schriftsteller

Relevante Links

Jens Meyer

Performance-Coaching

jens.meyer@vonnichts-kommtnichts.de

040 58 972 145

Niendorfer Kirchenweg 15

22459 Hamburg