Ist der Kopf voll, geht nicht viel.

Was genau ist Dienst nach Vorschrift?

Und viel wichtiger: warum?

Es ist keine Absicht.

Zumindest keine bewusste Entscheidung.

Niemand steht morgens auf und sagt sich: "Heute bleib ich mal unter meinen Möglichkeiten."

Es ist ein Symptom.

Irgendetwas im Leben der Person hindert sie daran, sich auf seine Arbeit zu fokussieren.

Der Job rückt dann in den Hintergrund, worüber Sie sich als Arbeitgeber zu recht ärgern. 

Ärgern löst allerdings keine Probleme.

Der Kopf entscheidet, was wir leisten.

Ist er blockiert, leidet die Performance.

Wir tragen unsere Sorgen mit uns herum, auch in die Firma. 

Gibt es dort kein Betriebsklima, das einem erlaubt, zumindest die kleineren Sorgen
für ein paar Stunden auszublenden, ist es unrealistisch Spitzenleistung erwarten. 

Alles, was ablenkt, steht mit konzentrierter Arbeit auf Kriegsfuß.

Auch mangelnde Motivation hat Ursachen, die abgestellt werden können.

Und die sind ebenfalls im Kopf zu finden.

Wir entscheiden im Kopf.

Aber suchen die Lösung im Außen.

Wer müde ist, schläft.

Wer Hunger hat, isst.

Wer Durst hat, trinkt.


Wir reagieren auf körperliche Symptome und stellen Sie ab.

Das erscheint uns logisch

Sorgen hingegen verdrängen wir oft.

Das ist unlogisch.​

Wir müssen die Funktionsweise des Menschen anerkennen:

Wir haben ein hormonell gesteuertes Belohnungssystem, das uns zum Handeln animiert. 

Werden die richtigen Hormone gebildet, resultiert das in einer Aktivitätssteigerung.

Schüttet unser Hirn das Falsche aus, kann es das Gegenteil bewirken: Wir werden passiv.

Also müssen wir dafür sorgen, dass genau das nicht passiert.

Lösen Sie die Bremse.

Nur so ist Vollgas möglich.

Finden Sie heraus, woran es liegt:

Liegen die Ursachen bei Ihnen im Unternehmen? Optimieren Sie Ihr Betriebsklima.

Sind es Private Probleme? Bieten Sie Hilfe an, diese zu lösen.

Haben Ihre Leute zu wenig Gründe, Vollgas zu geben? Motivieren Sie Ihr Team.

Weiß Ihr Team, wie man performed? Nutzen Sie Performance-Techniken.

Haben Sie die richtigen Leute? So ziehen Sie High-Performer an.

Klarstellung:

Es geht hier nicht darum, schwerwiegende Probleme zu lösen.

Es geht um Alltagssorgen, die leichter zu lösen sind, indem sie angesprochen und identifiziert werden.


Also scheuen Sie sich nicht, sich die Probleme Ihrer Leute anzuhören.

Manchmal ist das alles, was es braucht.

 

Der erste Schritt zur Lösung eines Problems ist,
es mit jemandem zu besprechen.

Top Links  

Jens Meyer

Praktikables Personalcoaching

jens.meyer@vonnichts-kommtnichts.de

040 58 972 145

Niendorfer Kirchenweg 15

22459 Hamburg

Download Website als